Sie befinden sich hier:
Montag, 18.10.2010

Notfallplan – und Hygieneplan zur Corona - Pandemie

 

Maßnahmen in der Grundschule „Am Röthepfuhl“ Ruhlsdorf

gültig ab: 10. August 2020

 

Mit einfachen Maßnahmen können wir helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Die wichtigsten Hygienemaßnahmen:

 

1.    Wir halten die Hände vom Gesicht fern und vermeiden es möglichst, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.

 

2.    Wir waschen uns regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) unsere Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.

 

3.    Wir niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch und werfen  das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer.

 

4.    Wir halten stets ausreichend Abstand zu Menschen, ganz beson­ders bei Husten, Schnupfen oder Fieber – zum Schutz vor dem Corona Virus und der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.

 

5.    Wir vermeiden Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), wenn wir andere Menschen begrüßen oder verabschieden.

 

6.    Um größere Gruppierungen zu vermeiden, nehmen die SuS (Schülerinnen und Schüler) ihre Jacken, Anoraks, Mäntel und Straßenschuhe mit in den Unterrichtsraum. Die Hausschuhpflicht wird vorläufig aufgehoben.

 

7.    Alle Personen tragen im Schulgebäude, auf den Fluren, in Treppenhäusern, Gängen, in der Toilette sowie beim Anstehen im Speiseraum eine Mund-Nasen-Bedeckung. Die Maskenpflicht gilt nicht im Unterricht, während der Durchführung von Arbeitsgemeinschaften oder auf dem Schulhof.

 

8.    Die Klassenräume sind so einzurichten, dass der Mindestabstand von 1,50m zwischen Lehrertisch und der Schulbank gewahrt ist. Dieser Abstand wird ebenfalls auf den Fluren und in den Toiletten gekennzeichnet. Ist dies räumlich nicht möglich, ist auf dem Lehrertisch eine Schutzwand aufzustellen.

 

9.    Der Mindestabstand zwischen den SuS sowie zwischen den unterrichtenden Lehrkräften und SuS ist aufgehoben. Er besteht weiter zwischen den Lehrkräften bzw. dem schulischen Personal. In Situationen, bei denen der Mindestabstand nicht zwischen Lehrkraft und SuS gewahrt werden kann (z.B. Schulhofaufsicht), ist durch die Lehrkraft der Mund-Nasen-Schutz anzulegen.

 

10.  Die SuS betreten das Schulgebäude zum Schulbeginn sowie zu und nach den Pausen durch folgende Eingänge:

 

Portaleingang                          Klasse 3, Klasse 1                 Weg große Treppe

Eingang Bolzplatz                   Klasse 4, Klasse 6                 unterer Flur bis Raum

Neuer Eingang                        Klasse 2                                 unterer Flur bis Raum

Eingang braune Tür                Klasse 5b                               Weg Holztreppe

Eingangstür Labor                   Klasse 5a

 

11.  Der Aufenthalt von Eltern oder erziehungsberechtigten Personen in den Schulgebäuden vor, während und nach dem Unterricht ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Besuche sowie Gespräche mit Lehrkräften sind terminlich zu vereinbaren und mit Zeitangabe zu dokumentieren.

 

12.  Die Nutzung der Toiletten ist so zu gestalten, dass diese nach Möglichkeit nur einzeln genutzt werden, die Nutzung wird durch ein „Besetzt/Frei“-Schild gekennzeichnet.

 

13.  Nach dem Unterricht werden täglich die Türklinken, Waschbecken sowie Seifenspender im Schulgebäude sowie im Anbau/Verwaltungstrakt durch die Reinigungsfirma desinfiziert bzw. aufgefüllt.

 

14.  In den Klassenräumen wird zusätzliches Desinfektionsmaterial zu Händen der Lehrkräfte bereitgestellt, um die Hände der SuS zu desinfizieren bzw. in besonderen Situationen rechtzeitig Schutz bieten zu können.

 

15.  Das Wegesystem innerhalb der Schulgebäude wird weiterhin in ein „Einbahnstraßensystem“ umgewandelt und entsprechend durch farbige Markierungen und Aushänge kennzeichnet. Das Wegesystem ist mit den Schülerinnen und Schülern zu üben.

 

16.  Im Sportunterricht ist darauf zu achten, dass die einfachsten Hygieneregeln Beachtung finden. Danach richtet sich auch die Auswahl der Bewegungsfelder und Übungen.

 

17.  Während der Busfahrt zum/vom Schwimmunterricht sind die Mund-und Nasen-Bedeckungen zu tragen. Den hygienischen Bestimmungen und Anweisungen der Schwimmhalle ist Folge zu leisten.

 

18.  Im Unterricht ist Einzel-, Gruppen-, und Chorgesang zu vermeiden.

 

19.  Der Ist– Stand der Hygienemaßnahmen wird regelmäßig mit dem Schulträger (Stadt Teltow) ausgewertet, in gemeinsamen Beratungen der Schulen und der Stadtverwaltung Teltow werden die entsprechenden Maßnahmen abgestimmt.

 

20.   Personen, die entsprechend der Vorgaben des RKI Berlin zu den Risikogruppen gehören, werden, bei Vorlage eines ärztlichen Attestes, nicht in den Unterricht eingesetzt bzw. einbezogen. Zur Durchführung des Distanzunterrichtes kann die Einbeziehung der Lehrkräfte erfolgen.

 

21.   Im Falle des Auftretens von Symptomen einer Grippeerkrankung oder der Corona- Erkrankung sind die Eltern/ Erziehungsberechtigten sofort zu informieren, das Kind ist abzuholen. Das Gesundheitsamt Teltow, die Stadtverwaltung Teltow (Herr Belkner) und das Staatliche Schulamt Brandenburg a.d.H.  sind zu informieren.

 

22.  Den Maßnahmen und Festlegungen des Gesundheitsamtes ist Folge zu leisten.

 

23.  Zwischen der Grundschule „Am Röthepfuhl“ und dem Hort Ruhlsdorf erfolgt ein regelmäßiger Informationsaustausch über eventuelle Verdachtsfälle oder Erkrankungen, um gemeinsame Festlegungen und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Teltow zu treffen.

 

24.  Die Essensversorgung – und ausgabe wird entsprechend des Hygieneplanes des Amtes für Infektions – und Arbeitsschutz organisiert. Vor dem Erhalt des warmen Schulessens sind die Hände zu desinfizieren. Die Besteckausgabe erfolgt einzeln durch die Ausgabekraft mit der Essenausgabe. Der Speiseraum ist regelmäßig ausreichend zu lüften.

 

 

 

Grundschule „Am Röthepfuhl“ Ruhlsdorf

Vorgehensweise bei Bekanntwerden oder Auftreten einer Corona-Erkrankung

 

1.     Telefonische Information des Gesundheitsamtes

2.      Donnerstags: Rückruf Frau Sandner von der AFGS nach Ruhlsdorf

3.     Isolation der betreffenden Klasse durch Verbleib im Klassenraum/ Fachraum mit dem unterrichtenden Lehrer; in den anderen Klassen geht der Unterricht und Pausenbetrieb regulär weiter, angemeldete Hortkinder besuchen den Hort

4.    Telefonische Information der Eltern bzw. der Eltern der betreffenden Klasse durch Lehrkraft; Schulleiter/ Sekretariat

 

5.   Information der Stadt Teltow und des Staatlichen Schulamtes

6.       Information bzw. Anruf der Vorsitzenden der Elternkonferenz durch Schulleiter/ Sekretariat - Information aller anderen (nicht direkt betroffenen) Eltern der Schule über die jeweiligen Klassen-Mail-Verteiler

 

 

7.       Beauftragung einer Sonderreinigung für den/die betreffenden Raum/Räume

 

8.       Übergabe der Schüler-und Lehrerdaten an das Gesundheitsamt (Corona-Notfallordner)

 

9.       Umsetzung der Festlegungen des Gesundheitsamtes

-         die betroffenen Eltern werden durch das Gesundheitsamt angerufen oder angeschrieben

 

10.  die betroffene Klasse wird bei einer eventuellen Quarantäne per Distanzunterricht entsprechend Stundenplan unterrichtet

 

11.   Alle SuS werden nochmals aktenkundig über den Umgang miteinander und die hygienischen Maßnahmen informiert und belehrt.